Das Wandernde Volk (Wanderelben)

Alle fertigen Völker und andere Untersuchungen werden hierher verschoben.
Antworten
Benutzeravatar
Silk
Beiträge: 105
Registriert: 04.05.2012, 12:27

Das Wandernde Volk (Wanderelben)

Beitrag von Silk » 28.04.2013, 19:12

Das wandernde Volk
(ist noch nicht ganz fertig, aber äußert gern schon eure Fragen und Meinungen)
Geschichte:

Die Zeit des Erwachens:

Das wandernde Volk, oder die Wanderelben, existieren schon seit dieser Zeit und wenn man ihren Legenden und Mythen glauben schenken will, ziehen sie schon seit dieser Zeit durch den Teil Gwîndôrs, der sich südlich des heutigen Dorfes Erzgrund erstreckt.

Eine ihrer wichtigsten Legenden ist die Geschichte von (Name1) und (Name2), die auszogen, um das Ende der Welt zu finden. Ihr zu Grunde liegt es, dass jeder junge Elb, bevor sich in seinem Stamm eine Stellung mit Autorität und Verantwortung erhalten kann, auf Reise geht, um ein Traumziel zu finden.

Bis zum Ende des Zeitalters verändert sich ihre Kultur kaum und sie ziehen immer dem Wild hinterher, das ihre Nahrungsgrundlage bildet.

Einige wenige Stämme jedoch beginnen, sich anzusiedeln, und bilden so die Grundlage der sesshaften Elben.

Die Zeit des blutroten Himmels


In dieser Zeit werden fast alle traditionellen Tiere vernichtet und das Wandernde Volk wird an den Rande des Ruins getrieben; die Geschichte von Giwan-târ-Gan spielt in dieser Zeit.
Grob geschildert ist es die Traumreise des jungen Elben, um eine Braut zu finden, die er in seinen Träumen sieht. Er erzürnt auf seiner Suche einen mächtigen Geist, der seinen Stamm verflucht und zu töten beginnt. Verzweifelt sucht Giwan-târ-Gan jedoch weiter nach der Frau, die ihn in seinen Träumen besucht hatte...am Ende vieler Abenteuer, in denen er den ersten Callula sowie den Zwergen und den Menschen begegnet, findet er ein verletztes Tier, das er aus Mitleid pflegt und mit seinem letzten Essen und Wasser hilft. Daraufhin erbarmt sich der erzürnte Geist, nimmt den Fluch vom Land und auf dem Rücken des Tieres lässt er Korn sprießen. So rettet der Elb seine Stamm, dann erkennt er die Traumfrau, die er suchte, in dem Tier, was als Mutter sein Volk ernährte, und er verbindet sich im Geiste mit ihm. So entstand die Symbiose mit dem Wanderweizen.

Das Zeitalter des Chaos

In dieser Zeit halten sich die Wanderelben aus Angst vor den Callula und Seuchen sowie für den Schutz ihrer Herden aus Wanderweizen von allen anderen Völkern fern. Hier findet die endgültige Entfremdung der sesshaften Elben und dem wandernden Volk statt; auch das noch immer vorhandene Misstrauen Angehörigen anderer Rassen gegenüber ist hier verwurzelt.
In ihren Legenden aus dieser Zeit sind es immer die Sesshaften, die etwas Schlechtes in das Lager bringen und ein junger Held oder Heldin im häufigen Selbstopfer alles wieder wendet.

Die Zeit des Wandel

Es beginnt ein langsames Annähern an andere Völker, wobei das Misstrauen immer bleibt. Ein junger Schamane entdeckt im Schattenwald den Likörbaum, der von nun an wichtig für ihrer Rituale wird. Dadurch ziehen sie wieder in die Nähe des Waldes und Eisengrund.

Das Zeit alter der Zwerge

Diese Zeit geht spurlos an den Wanderelben vorbei. Ihre Schamanen fördern Traditionelles und die Bindung an den Wanderweizen lässt die Elben nahezu in ihrer Form erstarren.

Jetzt

siehe oben XD

Land und Leute

Gesellschaft:

Das Wandernde Volk ist eine Stammeskultur; sie gliedert sich in Familienclans von fünfzig bis hundert Elben. Sie sind oft alle miteinander verwandt, deswegen ist es üblich bei den jungen Elben, durch die Traumsuche einen Partner oder eine Partnerin in einem anderen Clan zu finden.

Der Clan befindet sich immer in der Nähe seiner Herde Wanderweizen.

Die Clans sind im Großen und Ganzen friedlich, aber verhalten sich Fremden (besonders anderen Rassen) gegenüber vorsichtig und zurückhaltend.
Wenn sie sich aber von der Friedlichkeit und dem freundlichen Wesen Anderer überzeugt haben, sind sie sogar herzlich; und sollte man dem Wanderweizen helfen oder dem Clan etwas sehr Nützliches beibringen, zeigen etc. soll es schon vorgekommen sein, dass auch ein Fremder in die Familie aufgenommen wurde.

Ihr ganzes Leben dreht sich um den Wanderweizen und den Stamm, in dessen Mittelpunkt der Clanälteste oder Ältester und der Schamane steht

Ihre Religion ist durch den Schamanismus geprägt; wendet euch an Sivan, der kann das besser erklären*zwinker*

Sie beten keine Götter an, sondern verehren Geister, die sie in Naturphänomenen sehen und finden.

Feste und Bräuche
Es gibt in jedem Clan andere Feste, aber das große Treffen der Schamanen alle 10 Jahre sowie ein alle fünf Jahre stattfinden Fest sind bei Allen wichtig und werden sehr ernst genommen.

Der Wanderweizen

Ist Coras Gebiet, aber man sollte ihm nicht schaden - da verstehen die Elben keinen Spaß.
Keinen Halm krümmen oder gar schlimmeres.
Es ist, als würde man ihren Kindern etwas antun.

Kunst:

Wundervolle Alltagsgegenstände, floral verziert und fein gearbeitet, meist aus Holz, Bein oder Stein.
Auch Leder und Horn, sowie Flachs
Ihre Kleidung ist schlicht (im Sinne von funktional), aber sehr schön verziert und meist bunt.
Es gibt nur wenige metallische Gegenstände und die wenigen werden gepflegt und gehütet. Oft sind es Erbstücke oder Geschenke, die wichtige Verbindungen markierten. Sie stellen sie nicht selbst her.
Zuletzt geändert von Silk am 29.04.2013, 17:53, insgesamt 1-mal geändert.

Teribos
Beiträge: 75
Registriert: 16.07.2011, 16:48

Re: Das Wandernde Volk (Wanderelben)

Beitrag von Teribos » 28.04.2013, 22:31

Meine drei Anmerkungen:

1. Ich glaube du meinst Erzgrund und nicht Eisengrund im ersten Abschnitt.
2. In einigen Sätzen passt die Zeitform nicht wirklich ("In dieser Zeit werden fast alle traditionellen Tiere vernichtet..."). Da noch mal drüberlesen und korrigieren. Sorgt für einere glatteren Lesefluss.
3. Wenn die Informationen fertig geschrieben werden das ganze eventuell etwas "erzählerischer" schreiben. So wie es jetzt ist entsteht ein ziemlich "steriler" Eindruck, zumindest bei mir.

Grüße
Teribos

Benutzeravatar
Silk
Beiträge: 105
Registriert: 04.05.2012, 12:27

Re: Das Wandernde Volk (Wanderelben)

Beitrag von Silk » 29.04.2013, 17:55

zu 1. Ja sollte es ist geändert.
zu 2. Kann sein wird in der endgültigen Fassung bearbeitet
zu 3. soll etwas sachlich sein ist ja keine Geschichte. Allerdings wenn sich jemand geschichten zu den einzelnen angesprochenen Punkzten ausdenken möchter darf er das gerne tun. Wie im Text erwähnt gibt es keien einheitliche Geschiuchtsschreibung sondern nur mündlcie Überlieferungen die von Clan zu Clan abweichen können.

Benutzeravatar
Louis de Lioncourt
Administrator
Beiträge: 1304
Registriert: 22.04.2011, 22:15
Wohnort: Detmold
Kontaktdaten:

Re: Das Wandernde Volk (Wanderelben)

Beitrag von Louis de Lioncourt » 04.08.2013, 23:17

Gibt es hier schon eine fertige Version, die ins Wiki kann? :3
Wir können nur gewinnen,
Auch wenn wir verlieren:
Denn wo wir auch sind
wird das Chaos regieren.

Benutzeravatar
Silk
Beiträge: 105
Registriert: 04.05.2012, 12:27

Re: Das Wandernde Volk (Wanderelben)

Beitrag von Silk » 27.09.2013, 19:27

Ich arbeite gerade mit Gwaith an der Wiki Sache.

Antworten